Poix passez.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 249, Kap. 16, Nr. 19

Originalrezept:

Faites tremper vos poix, lauez les bien, & les faites cuire dans de l’eau chaude, & les en remplissez. Estant cuits, broyez les, & les passez par vne passoi= re: prenez de la purée la plus espaisse, & la faites mitonner auec du beurre, du sel, & vn oygnon entier picqué de cloux, puis seruez.
Vous pouuez seruir & fricasser des poix entiers auec beurre bien frais, sel, oygnon aché, poiure & vinaigre. En Caresme garnissez les de harans.

Anmerkung:

In der Variation im zweiten Absatz werden die Erbsen mit Butter, Salz und Pfeffer, gehackter Zwiebel und Essig gedünstet und dann nicht passiert, sondern ganz belassen. In der Fastenzeit garniert man dieses Gericht mit Heringen, die man natürlich auch auf das Erbsenpüree legen kann.

Übersetzung:

Erbsenpüree.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Poix passez.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 249, Kap. 16, Nr. 19,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=poix-passez (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.