Poictrine de veau à l’estoffade.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 037, Kap. 03, Nr. 15

Originalrezept:

Prenez poictrine d’vn veau bien blanc & bien gras, mettez dessous des bardes de larde, & l’assaisonnez, puis la couurez jusques à ce qu’elle ait pris couleur & soit plus de moitié cuite: apres passez cham- pignons, palets, capres & ris de veau, & qu’ils se meslent & acheuent de cuire en- semble.

Anmerkung:

„à l’esto(u)ffade“ bedeutet zugedeckt im eigenen Saft dünsten, wobei der Deckel gegen den Flüssigkeitsverlust oft noch zusätzlich mit Teig abgedichtet wurde.

Übersetzung:

Gedünstete Kalbsbrust.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Poictrine de veau à l’estoffade.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 037, Kap. 03, Nr. 15,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=poictrine-de-veau-a-lestoffade (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.