Pöperl / oder Zucker= Wurtzen / zum Lamm= Fleisch / oder heimischen jungen Geflügel.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 7 Nr. 085

Originalrezept:

Pöperl / oder Zucker= Wurtzen seynd gut gebutzt / zu dem Lämmern / und eingemachten Flügelwerck.

Anmerkung:

Die Bezeichnung Pöperl scheint eine regionale Bezeichnung für die Zuckerwurzel zu sein.
Die Zuckerwurzel kam im 14. Jh. über Russland nach Europa; sie war früher wegen ihres aromatisch-süßlichen Geschmacks durchaus beliebt, galt in der frühen Neuzeit auch als Medizinalpflanze mit angeblich aphrodisierender Wirkung und wurde bis Mitte des 19. Jh. in Italien und Deutschland angebaut. Durch die etwas aufwändige Verarbeitung (Wurzel eher dünn, der holzige Kern muss entfernt werden) geriet sie allmählich in Vergessenheit.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten:

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Pöperl / oder Zucker= Wurtzen / zum Lamm= Fleisch / oder heimischen jungen Geflügel.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 7 Nr. 085,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=poeperl-oder-zucker-wurtzen-zum-lamm-fleisch-oder-heimischen-jungen-gefluegel (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.