Plies.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 229, Kap. 14, Nr. 30

Originalrezept:

Vous trouuerez cét article, & tous les suiuuans de la Table au discours des En- [S. 230] trées de poisson, qu’il eust esté inutile de repeter, & superflu de cotter par article & par pages, d’autant qu’ils paroistront à la premiere recherche. Cependant ie vous donne aduis que ce que ie vous marque ne vous oblige ny à plus ny à moins dans la rencontre de vos honne- stes despenses ou employs, mais bien le fais-ie seulement pour vous faire souuenir de ce qui se peut seruir, sans oublier à vous dire que vous pouuez choisir ce qui vous agréera, & y entre- mesler pastez ou tourtes, à proportion des plats que vous aurez, & obseruant de seruir pasté ou tourte après six plats de seruice.

Anmerkung:

Anstatt nun die Zubereitung der Schollen zu besprechen, bricht La Varenne dieses Kapitel bei der Hälfte ab, obwohl er in dessen vorangestellter Inhaltsangabe 59 Rezepte angekündigt hat. Er rechtfertigt dies wortreich damit, dass all diese Fischrezepte bereits im Kapitel 12 (Entrées des Jours maigres / Vorspeisen für Fastentage) zu finden seien, wodurch sich die zahlreichen Wiederholungen im Grunde erübrigten. Er habe die Rezepte im Inhaltsverzeichnis nur als Anregung angeführt, und man sei natürlich völlig frei, daraus beliebig zu wählen. Allerdings solle man immer wieder Pasteten in die Speisenfolge einbauen, und zwar jeweils nach sechs anderen Speisen.

Übersetzung:

Schollen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Plies.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 229, Kap. 14, Nr. 30,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=plies (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.