Plamantschir

Aus: M I 128 (15. Jhdt.), Nr. 20

Originalrezept:

WIldu machn̄ plamantschir so nÿm
alte hunr vnd die seud vnd nÿmb daz
praͤt von den prustē vnd hack es klain
vnd nÿmb ein dickke mādl milch vnd leg
daz praͤt dar ein vnd gar ein winczigs
Reisch dar vndʾ vnd tu es in ein schone
pfann vnd zukkerʾs genug vnd tu ein
hulczein loffel dar ein vnd gar ein gucz
sweines smalcz vnd secz auf ein gute glutt
vnd ruͤe es daz es klares vnd weisses
pleib Also magstu aucht (!) plamantschir
von gutn̄ hechttn̄ vnd die sew in wasser
vnd tuͤ di graͤt aus vnd hackk daz praͤt
klain vnd tuͤs in ein dichke mādl milch
vnd zukkʾs genug dar ein vnd auch guttʾn
puttʾ vnd tuͤs in ein schone pfan vnd
secz auf ein gute gluͤtt vnd ruͤr es daz es
also klares vnd weisses pleib vnd vʾsalcz
nicht so ist ez gut

Übersetzung:

Blancmanger

Willst du Blancmanger machen, dann nimm alte Hühner und koche sie. Nimm das Fleisch von der Brust, hack es klein und gib es in eine dicke Mandelmilch, dazu noch ganz wenig Reis. Gib alles in eine schöne Pfanne, zuckere es genug und steck einen Holzlöffel hinein; außerdem gib noch etwas Schweineschmalz dazu und setz es auf die Glut. Rühre beständig, damit es rein und weiß bleibt. So kannst du auch Blancmanger von guten Hechten zubereiten: Koche sie in Wasser, entgräte sie, hack das Fleisch klein, gib es in eine dicke Mandelmilch, zuckere es, gib gute Butter dazu, leere es in eine schöne Pfanne und setz alles auf die Glut. Rühre die Masse, damit sie rein und weiß bleibt, und versalz sie nicht, so ist es gut.

Transkription:

Beatrix Koll

Zitierempfehlung:
Beatrix Koll (Transkription): "Plamantschir", in: M I 128 (15. Jhdt.), Nr. 20,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=plamantschir (04.07.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.