[Piscoten gebraten].

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 13, Nr. 51

Originalrezept:

Nim(m)  ein schön weiß Mehl / thu etliche Eyer darvnter / Aniß /  Coriander / vnnd ein wenig Saltz / wenn der Teig gemacht ist / so mach jhn fein länglicht /  vnd thu jn auff ein langes Bret / setz zum Fewer / dz die Hitz darangehet /  decks mit einem warmen Tischtuch zu / vn(n) laß fein aufflauffen /  scheub es in einen heissen Ofen / vnd laß backen / zeuchs auß / vnnd laß kalt werden / schneidt die Rinden darvon /  vnd schneidts fein breit / vnd eins Fingers dick / reibs zu beyden seiten mit schönem weissen gestossen Zucker / legs auff ein
saubers Papier / vnd scheubs in Ofen / der nicht heiß ist / kehrs offt vmb / so wirt
es desto ehe trucken / hebs auff / vnd magsts kalt oder warm geben. Vnd man
nennet es gebraten Piscoten.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , ,

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "[Piscoten gebraten].", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 13, Nr. 51,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=piscoten-gebraten (26.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.