Pigeonneaux.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 277, Kap. 19, Nr. 6

Originalrezept:

Apres les auoir bien applatis, essuyez [S. 278] les, farinez, & les faites frire, puis les mettés dans vn pot auec vinaigre poiure, cloux, & fines herbes. Lors que vous vou= drez vous en seruir, faites les dessaller pour les mettre en ragoust, ou en potage, ou en paste, ou pour les seruir marinez.

Anmerkung:

Die jungen Tauben werden flach geklopft, bemehlt und gebraten, danach in einem Topf mit Essig, Gewürzen und Kräutern eingelegt. Vor dem Gebrauch müssen sie gewässert werden, danach kann man sie beliebig weiter verarbeiten.

Übersetzung:

Junge Tauben.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Pigeonneaux.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 277, Kap. 19, Nr. 6,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=pigeonneaux-3 (23.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.