Pfersiche / Marilln / oder Abricosen einzumachen.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 15, Nr. 009

Originalrezept:

SEtzet Pfersiche / oder auch schöne grosse Marilln / oder Abricosen auf einen Raiterlein oder Sieb / über einen Hafen mit Wasser / wol verdecket / schieret um den Hafen einen Glut herum / damit das Wasser allgemach siedend werde und die Pfersiche dampffen / doch nicht zu weich; ziehet ihnen alsdann die Haut ab / legets in ein Geschirr; nehmet zu einen Pfund Pfersiche ein Pfund Zucker / läutert solchen wie gebräuchlich / giesset aber ein wenig mehr Wasser daran / und lasset ihn etwas dicklicht sieden; schlichtet alsdann die Pfersiche oder Marillen in einen Tiegel oder Glas / und giesset diese Zucker= Brüh laulicht darüber / seiehts nach zweyen Tagen / wieder davon ab / und siedets in voriger Dicken / biß der Zucker nicht mehr wässericht wird.

Übersetzung:

Eingelegte Pfirsiche / eingelegte Marillen (eingelegte Aprikosen)

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Pfersiche / Marilln / oder Abricosen einzumachen.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 15, Nr. 009,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=pfersiche-marilln-oder-abricosen-einzumachen (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.