Pfersich= Latwerg.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 131

Originalrezept:

Nehmet aus schönen Pfersichen die Kerne heraus / setzet das marck auf ein härenes Sieb / und sodann über ein siedend Wasser / deckets zu / lassets dünsten / biß es weich wird ; treibets dann durch das Sieb / wie eine Quitten= Latwerg: wäget hernach deß durch= getriebenes Teigs ein Pfund / und drey viertel Pfund gestossenes Zuckers rührets unter einander / und lassets wohl starck absieden : giessets nachmal in die Schalen / und setzt selbige in ein kaltes Wasser / dann sie zerspringet sonst / wann man die latwergen darein giesset. *

* Auf eben dergleichen Art / kan man auch eine Latwergen von Marilln oder Abricosen machen.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , ,

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Pfersich= Latwerg.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 131,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=pfersich-latwerg (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.