Peuschel‐Suppe.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.065/5a

Originalrezept:

Man siedet in Wasser mit Essig und etwas Salz ein Karpfenpeuschel, nimmt es dann heraus, gibt zu dieser Brühe so viel Wasser, als man Suppe haben will, und eine Zwiebel mit Gewürznelken besteckt, Pfefferkörner, 1 Lorberblatt, und Thymian, gießt damit, wenn es aufgesotten hat, schön braune Einbrenn auf, läßt es eine Stunde sieden, gibt sie durch ein Sieb über das Peuschel, und geröstete Semmel hinein. Man kann etwas sauren Rahm dazu geben.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Peuschel‐Suppe.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.065/5a,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=peuschel%e2%80%90suppe (27.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.