Peundt strickh.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 353

Originalrezept:

Mach ein taig von Aÿrn, Welge dine blätl auß, mach ein fühl von ge= / hakhten Piern, oder Weixln, thue die khern herauß, gewürz ab mit / Zimetstup, fühl die blätl finger dikh, Rödls ab, das die strikh ÿber / finger groß nit sein, bachs im schmalz mit 2. spän, das nit voneinander / fallen.

Übersetzung:

Birnen- oder Weichseltascherl (Schmalzgebäck)

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Peundt strickh.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 353,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=peundt-strickh (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.