Perschling heiß gesottner / in Krebs= Brühe.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 05 Nr. 072

Originalrezept:

MAche die Perschling ungeschuppter auf / nimm die Gall hinweg / setze gesaltzen Wasser / mit Lorbeer= Blättlein / Zwibel / Rosmarin / auf das Feuer / und wann es zu sieden anfängt / gieß guten Wein= Eßig über die Schratzen / daß sie Farb bekommen / und schütte die Perschling / oder Schratzen / mit sammt dem Eßig in den Sud / fäums fleißig ab / und wann sie genug gesotten / so schröcke sie mit wenig kalt Wasser / hebs vom Feuer / und wann sie ein wenig abgekühlt / nimms heraus / zieh die Haut mit sammt den Schuppen / ohne Verletzung des Fisch herunter / richts in die Schüssel ; Mache ein gute und schöne Krebs= Gulli, oder Brühe darüber / laß kurtz darmit aufkochen / und gibs.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Perschling heiß gesottner / in Krebs= Brühe.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 05 Nr. 072,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=perschling-heiss-gesottner-in-krebs-bruehe (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.