Perschling eingemachter zu sieden.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 05 Nr. 067

Originalrezept:

PErschling geschuppt / die Gall ausgenommen / gewaschen / und sammt dem Rogen eingesaltzen ; dann wie die Rutten in Wein und Wasser / oder Wasser und Eßig / mit klein= gehackten Zwibel / und wenig Meel eingebrennt / ein Stück Butter / mit wenig Lemoni / Pfeffer / Imber / und Muscatnuß gewürtzter übergesetzt werden ; die Perschling damit glatt abgesotten / und mit der Brühe etwas gelb gemacht gegeben.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Perschling eingemachter zu sieden.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 05 Nr. 067,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=perschling-eingemachter-zu-sieden (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.