Pasté de poulet d’Inde.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 134, Kap. 10, Nr. 06

Originalrezept:

Estant bien habillé, battez le, & le trous- sez: lardez le de gros lard, & l’assaison- nez, puis le mettez en paste fine ou bise, nourrie de beurre ou de lard, car cette chair est fort seiche quand elle est cuite: assaisonnez le comme vn pasté de venai- son, faites le cuire à proportion de sa du- reté, & le seruez chaud ou froid.

Anmerkung:

La Varenne empfiehlt eine großzügige Verwendung von Butter oder Speck, da dieses Fleisch sehr trocken ist. Für den Teig kann man feines oder sogenanntes Ruchmehl verwenden (farine bise = noch geringer Kleieanteil); gewürzt wird wie bei einer Wildpastete.

Übersetzung:

Truthahnpastete.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Pasté de poulet d’Inde.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 134, Kap. 10, Nr. 06,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=paste-de-poulet-dinde (18.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.