Pasté de plies.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 207, Kap. 12, Nr. 92

Originalrezept:

Estant habillées, dressez vostre pasté en abbaisse, de la grandeur de vos plies, & mettez dedans vos plies, découpées seu- lement par dessus, & garnies de champi- gnons, asperges, artichaux, capres, & iau- nes d’œufs, le tout bien assaisonné de beurre bien frais, sel, poiure, persil aché, & vne tranche de citron ou d’orange; couurez le, & faites cuire. Estant cuit, meslés y iaunes d’œufs, délayés auec du verjus, puis serués.

Anmerkung:

Der Teigboden für die Pastete richtet sich nach Größe und Form der Scholle, was typisch für die Barockzeit ist. Vermutlich hat man auch den Teigdeckel „fischartig“ gestaltet, also Schuppen eingeritzt, Flossen und Schwanz aus Teig gestaltet und Augen eingesetzt.

Übersetzung:

Schollenpastete.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Pasté de plies.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 207, Kap. 12, Nr. 92,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=paste-de-plies (18.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.