Pasté de lapreaux.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 136, Kap. 10, Nr. 14

Originalrezept:

Estans habillez, lardez les de gros lard, & faites vostre pasté de mesme que celuy de venaison, si vous le seruez chaud, fai- tes le vn peu plus doux, & seruez.

Anmerkung:

Zubereitung wie Pasté de venaison (Wildpastete); wiederum weist La Varenne darauf hin, dass heiß servierte Pasteten milder gewürzt werden müssen als kalt verspeiste.

Übersetzung:

Pastete von jungen Kaninchen.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Pasté de lapreaux.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 136, Kap. 10, Nr. 14,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=paste-de-lapreaux (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.