Pasté d’aßiette.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 062, Kap. 03, Nr. 82

Originalrezept:

Prenez chair de veau & graisse de bœuf ou de mouton, faites en vne façon de gaudiueau, puis dressez vostre paste [S. 63] bien proprement à hauteur de demy pied, & l’emplissez d’vn lict de chair, & au dessus vn autre lict de champignons, vn autre de carde ou de cardeaux, ou pi- geonneaux, palets de bœuf, roignons & iaunes d’œufs, en sorte que le lict de des- sus soit de vos godiueaux, couurez le & assaisonnez, puis seruez.

Anmerkung:

Auf die Fleischfarce (Gaudiveau) wurden schichtweise die anderen Zutaten in die Pastete gefüllt, wobei die letzte Schicht wieder aus Farce bestand, dann wurde mit Teig bedeckt und gebacken. Es wurde ein Teigrand von einem halben Fuß Höhe verlangt (un demy pied = ca. 15 cm), es handelt sich also um eine große, üppige Pastete, die mehrere Stunden bei mäßiger Hitze gebacken werden musste, um gar zu werden.

Übersetzung:

Tellerpastete.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Pasté d’aßiette.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 062, Kap. 03, Nr. 82,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=paste-dassiette (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.