Pasté d’anguilles.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 256, Kap. 17, Nr. 10

Originalrezept:

Habillez les, coupés les par ruelles, & les assaisonnez: dressez vostre pasté, & l’em= plissez d’anguilles, de iaunes d’œufs, champignons, trouffles, si vous en auez, cus d’artichaux, & bon beurre frais. Ser= uez le descouuert auec vne sauce blan= che, de peur qu’il ne s’abatte, liez le auec du papier beurré, & vn filet de vinaigre. Estant cuit, ostez le papier.

Anmerkung:

Damit die Pastete beim Backen nicht zusammenfällt, kann man sie laut La Varenne mit gebuttertem Papier umwickeln, das man danach wieder entfernt. Manche Pasteten wurden nicht in einer Form gebacken, sondern auf dem Blech aus festerem Teig geformt („pasté dressé“), z.B. Pasteten in Fischform, mit nicht zu flüssiger Fülle.

Übersetzung:

Aalpastete.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Pasté d’anguilles.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 256, Kap. 17, Nr. 10,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=paste-danguilles (18.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.