Parstörffer= Aepffel= Latwerg.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 130

Originalrezept:

MAn nehme sechs Aepffel / schähle und siede sie im Röhren= Wasser / doch nicht gar zu weich ; schneide dann dinne Stücklein / wie zu einem Aepffel= Mus / daraus / wäge so viel Zucker / so schwer als die Aepffel sind / dazu / lasse beedes mit einander sieden / und wann sie eine gute weile gesotten haben / rühre man von einer Citronen das Marck / und die klein= geschnittene Schelffen / darunter :. Oder man kan / an statt deß Röhren= Wassers / den Safft von Parstörffer= Aepffeln nehmen / auch die Aepffel / an statt deß schneidens / schaben / so wird die Latwerge kräfftiger und weisser , vor allen aber lasse man sie ja nicht lang sieden : Oder man siede auch erstlich den Zucker wohl dick / wie bey der Citronen= Latwerg / und rühre dann das Marck samt den Citronen darein / wie bey den vorhergehenden bereits erinnert worden.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Parstörffer= Aepffel= Latwerg.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 130,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=parstroerffer-aepfell-latwerg (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.