Palets de bœuf.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 121, Kap. 06, Nr. 097

Originalrezept:

Prenez les bien cuits & bien doüillets, & ne laissez de les faire boüillir vn boüil- lon pour oster le goust de la Tripiere: ce- la fait, coupez les fort deliez, les passez, assaisonnez, & faites mitonner; que vo- stre sauce soit liée d’vn jus de citron, puis seruez.
Les palets de bœuf à garnir se fricassent de mesme, hormis que vous les coupez en détail.

Anmerkung:

Wie bereits in der Anmerkung zu Nr. 53 in Kapitel 4 (Langue de bœuf fraische) erwähnt, wurden Innereien und Kutteln sehr oft vorgekocht gekauft, weil sie beim Kochen üble Gerüche verbreiteten.

Hier wird nun überdies empfohlen, die Ochsengaumen nochmals kurz aufzukochen, um den „Geschmack nach Kuttlerin“ zu entfernen. Womöglich wurden diese unedlen Teile in der „Triperie“ (Kuttlerei) oft gemeinsam in einem großen Kessel gekocht und nahmen einen unangenehmen Einheitsgeschmack an.

Übersetzung:

Ochsengaumen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Palets de bœuf.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 121, Kap. 06, Nr. 097,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=palets-de-boeuf (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.