Pärschen oder Pirsinge zu sieden / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 120

Originalrezept:

SChuppe und bereite die Pirsinge / wie schon gemeldet / siede sie im Saltzwasser / und mache indessen diese folgende Brühe zusammen : Laß ein geriebenes weisses Brod in einer Fleischbrühe wohl sieden / klaube ein wenig Petersilien= Kraut / und hack es zusamt etlichen grünen Zwiebeln klein / röste es im Butter / thue es auch in die Fleischbrühe / würtze es mit Cardamomen und Muscatblühe / laß noch einmal mit einander aufsieden ; würff zu letzt ein Stück Butter hinein : und wann der Fisch im Saltzwasser genug gesotten / seihe ihn gantz sauber ab / lege den Fisch in eine Schüssel / gieß die Brühe auch dazu hinein / und streue noch ein wenig Muscatblühe und Cardamomen darauf.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Pärschen oder Pirsinge zu sieden / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 120,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=paerschen-oder-pirsinge-zu-sieden-auf-andere-art (13.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.