Pärschen oder Pirsinge in einer Fenchel= Brüh.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 123

Originalrezept:

SChuppet und bereitet die Fische wie sonsten / und siedet sie in halb Essig und Wasser ; macht indessen diese Brüh zusammen / giesst einen Wein in ein Häfelein / wie auch ein klein wenig Essig / thut gute Gewürtz darein / als Pfeffer / Cardamomen / Muskatblüh oder Muscatnuß / last es miteinander aufsieden / zupffet von einem Fenchel das Krausse herab / thut ein wenig davon in die Brüh hinein / und last es mit aufsieden ; druckt auch einen Citronen= Safft darein / und zuckerts nur gar ein klein wenig ; auf die letzt thut auch ein gut Stuck Butter dazu : wann nun der Fisch im Essig und Wasser genug gesotten / leget ihn in eine Schüssel / und zerklopfft ein paar Eyerdötterlein in einem Häfelein / rühret es mit der siedenden zusamm= gemachten Brühe an / und richtets über den Fisch : zuletzt streuet den übrigen frischen Fenchel darauf.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Pärschen oder Pirsinge in einer Fenchel= Brüh.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 123,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=paerschen-oder-pirsinge-in-einer-fenchel-brueh (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.