Pärschen oder Pirsinge im Oel gebraten / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 126

Originalrezept:

DIe Pirsinge werden geschuppt und aufgemacht / und bleiben wann man sie gesaltzen / eine weile im Saltz ligen ; dann trocknet man sie mit einem Tuch wohl ab / läst sie auf dem Rost braten / und bestreichts immerzu / vermittelst eines Federleins oder Pinsels / mit Oel : wann sie dann fertig / giesset man ein wenig Oel in ein Schüsselein / läst solches warm werden / leget die Fische darein / und streut frisch abgeklaubtes Petersilien= Kraut darauf.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Pärschen oder Pirsinge im Oel gebraten / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 126,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=paerschen-oder-pirsinge-im-oel-gebraten-auf-andere-art (20.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.