Pachne Milch.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 255

Originalrezept:

Nimb ungfehr 12. Aÿr auf ein tisch, ein gueten süssen Milchrämb, / oder guete milch drunder, vill mehr als der aÿr, Zerkhlopffs / Woll undereinander, laß also herab sieden in einer Pfan, rührs / mit einem löffl, das es sich nit anlegt, vnd Wan es Zu samen / dopfen Wird, so thues auf ein Sibl, oder auf ein tuech, das es / trukhen Wird, so es trukhen, thues auf ein Pretlein, schneid es / eines fingers lang, besträe es mit mell, vnd bachs in haissen / Schmalz, sonst faimbt es gehrn, gibs in einer brüe, oder / trukhen. /

Übersetzung:

Gebackener Eierkäse (süß oder pikant)

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Pachne Milch.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 255,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=pachne-milch (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.