Pachne Maurachen mit Lungl.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 446

Originalrezept:

Mach ein taig wie Zu den hasenörl, Welgs auß, vnd schneids Wie Maurachenstingl, / Wuzls umb ein khochlöfl die fihl, brit die lungl, hakhs khlain, machs / mit Aÿrn an, nimb ein Wenig sembl auch, schlag umb den stingl den khochlöfl, / gformiert wie ein Maurachen, sez ein schmalz ÿber, bachs herauß, darnach / thues von dem khochlöfl still herab auf ein schißl, mach ein Puter süppl // (61r) drüber, laß Sieden auf der gluet, dekhs Zue, es ist bereith. /

Übersetzung:

Lungen-Maurachen/"Falsche Morcheln" von der Lunge (Scheingericht)

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Pachne Maurachen mit Lungl.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 446,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=pachne-maurachen-mit-lungl (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.