Oye en ragoust.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 043, Kap. 03, Nr. 34

Originalrezept:

Prenez vne oye, la coupez en quatre estant bien battuë, la farinez & faites passer par la poësle, puis la faites cuire auec du bouïllon, l’assaisonnez de toute sorte d’espice & d’vn bouquet. La gar- nissez de tous ses abatis, qui sont foye, jusier, aisles, & col: que la sauce soit courte & liée, puis seruez.

Anmerkung:

„Les abatis“ (von „abattre“, schlachten): Das Gänseklein wird für die Garnitur verwendet: Leber, Magen, Flügel und Hals. Bei großen Schlachttieren sind die Innereien damit gemeint, auch das Bries, die Nieren und eventuell die Kutteln.

Übersetzung:

Gänseragout.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Oye en ragoust.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 043, Kap. 03, Nr. 34,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=oye-en-ragoust (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.