Oye à la daube.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 043, Kap. 03, Nr. 33

Originalrezept:

Lardez la de gros lard, & la faite bien cuire, puis y mettez vne pinte de vin blanc, & l’assaisonnez bien de tout ce qu’il faut pour vne daube. Si vous vou- lez la passer sur le gril, & la seruir coupée en quatre auec vne sauce Robert par des- sus vous le pouuez.

Anmerkung:

  • „à la daube“: (span. „a la doba“), kurz anbraten und dann langsam (= bei geringer Hitze) mit etwas Flüssigkeit schmoren lassen.
  • „sauce Robert“: Sauce aus in Butter, Schweineschmalz oder ausgelassenem Speck gerösteten Zwiebeln, mit Mehl gestaubt und mit Bouillon und Wein aufgegossen, eventuell mit Senf gewürzt. Es gibt diverse Variationen.

Übersetzung:

Geschmorte Gans.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Oye à la daube.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 043, Kap. 03, Nr. 33,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=oye-a-la-daube (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.