Ohrwangen oder Kinbacken von dem Ochsen oder Rind / braun zu kochen / mit gebräunten Ruben / Zwibel / Kraut oder grünen Köhl / etc.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 01 Nr. 028

Originalrezept:

Wässere / wasche und säubere die Ohrwangen von allem üblen Geschmack und Geruch / hacke sie in Stücker / saltz und bräune sie auf dem Rost im Safft mit Fette / richts in ein Geschirr mit Eßig / Zwibel / Knoblauch / Rosmarin / Lemoni=Schelffen und Gewürtz; oder mit ausgebräunten Ruben / ohne Eßig / oder unterschiedlichen Köhl und Kraut mit Speck; als eine Podwatschga mit schmeckenden Kräutern; wann mans wohl wässert / kan mans weich sieden / und von den Beinen lösen / und nachdem es gesaltzten / mit Knoblauch / Salben und Speck gespickt / mit Gewürtz / Speck=Schnitzlein / Wein und Eßig eingerührt / vermacht / mit genugsamer Schwein=Faisten versehen / mit Lorbeer=Blättlein und Lemoni=Schelffen im Ofen gedämpffet / oder am Spiß gebraten werden; man kans auch auf den Rost braten mit angemachten Brod / wie Presolen.

 

Transkription:

Sabine Schwaiger

Zitierempfehlung:
Sabine Schwaiger (Transkription): "Ohrwangen oder Kinbacken von dem Ochsen oder Rind / braun zu kochen / mit gebräunten Ruben / Zwibel / Kraut oder grünen Köhl / etc.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 01 Nr. 028,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ohrwangen-oder-kinbacken-von-dem-ochsen-oder-rind-braun-zu-kochen-mit-gebraeunten-ruben-zwibel-kraut-oder-gruenen-koehl (19.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Sabine Schwaiger.