Oeufs pochez à l’eau.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 212, Kap. 13, Nr. 08

Originalrezept:

Choisissez les œufs les plus frais que vous pourrez, faites bouillir de l’eau, & lors qu’elle boult, cassez vos œufs deda(n)s cette eau, laissez les vn peu cuire frappant sur la queuë du poëslon, de peur qu’ils ne s’attachent au fonds, & qu’ils ne bruslent, puis tirez les doucement, & les mettez égoutter: pour seruir, faites vne sauce rousse, ou verte auec vne poignée d’o- zeille, dont vous tirerez le jus, puis faites fondre peu de beurre auec sel, muscade, & vn iaune d’œuf, le tout bien assaisonné & délayé ensemble; apres quoy, vous y mettez vostre jus, & les remuez; & serués aussi-tost.

Anmerkung:

La Varenne weist darauf hin, dass man zum Pochieren die allerfrischesten Eier aussuchen solle; bei älteren Eiern verflüssigt sich das Eiklar nämlich zusehends.

Während des Pochierens muss man fortwährend am Pfannenstiel rütteln, damit sich die Eier nicht am Boden absetzen oder gar anbrennen, dann werden sie sachte herausgenommen, abgetropft und mit brauner oder grüner Sauce serviert. Für die grüne Sauce wird Sauerampfersaft verwendet.

Übersetzung:

In Wasser pochierte Eier (mit Sauce).

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Oeufs pochez à l’eau.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 212, Kap. 13, Nr. 08,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=oeufs-pochez-a-leau (23.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.