Oeufs au pain.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 210, Kap. 13, Nr. 02

Originalrezept:

Prenez du pain, emiez le, & le passez par vne couloire si vous voulez. Faites fo(n)dre du beurre, & esta(n)t fondu, mettez le auec vostre pain & du sucre; puis choisis- sez des œufs bien frais ce qu’il vous en faut, & les battés bien auec vostre pain, su- cre, beurre, sel, & vn peu de laict. Pour les faire cuire, faites fondre vn morceau de beurre bien chaud, mettez vostre ap- pareil dedans, & le faites cuire. Pour leur donner couleur, faites chauffer la paisle du feu toute rouge, passsez la par dessus, & seruez sucré.

Anmerkung:

Es handelt sich hier um eine Masse aus Eiern, Zucker, Brotschmolle, geschmolzener Butter und Milch, die in einer Pfanne gebacken und zuletzt mit einer glühenden Schaufel oben gebräunt und damit karamellisiert wird.

Eine ähnliche Masse wird auch im Rezept Nr. 17 verwendet, dort lässt man sie allerdings in Weingläsern bei milder Hitze stocken, bevor man sie stürzt und garniert.

Übersetzung:

Eierbrotauflauf.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Oeufs au pain.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 210, Kap. 13, Nr. 02,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=oeufs-au-pain (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.