Oeufs à l’ozeille.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 211, Kap. 13, Nr. 06

Originalrezept:

Choisissez de l’ozeille bien ieune, estant bien nette & bien égouttée, mettez la en- tre deux plats auec du beurre, du sel, & du poiure. Estant bien consommée, dé- layez y vn iaune d’œuf, & la garnissez d’œufs coupez en quartiers, ou comme vous voudrez, & seruez.
Pour tenir vos œufs tousiours bien frais, mettez les dans de l’eau fraische.

Anmerkung:

Der in Butter gedünstete junge Saueraumpfer wird mit einem Dotter legiert; zum Garnieren verwendet man hartgekochte aufgeschnittene Eier.

La Varenne empfiehlt, Eier prinzipiell in kaltem Wasser aufzubewahren, um sie möglichst lange frisch zu halten.

Übersetzung:

Eier mit Sauerampfer.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Oeufs à l’ozeille.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 211, Kap. 13, Nr. 06,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=oeufs-a-lozeille (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.