Ochsen= Augen oder gebachene Eyer.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 11, Nr. 008

Originalrezept:

SChlag ein frisches Ey aus in ein Schüsselein / daß der Dottern gantz bleibt / saltze es ein wenig / und streue Weitzen= Mehl darauf; mache indessen ein Schmaltz in einem tieffen Pfännlein heiß / schütte das Ey hinein / wende es mit einem breiten löcherichten Löffel um / und bache es fein geschwind heraus / daß der Dotter nicht hart werde: Legs in ein warmes Schüsselein / und bache auf diese weise die andern alle / so viel man verlanget.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Ochsen= Augen oder gebachene Eyer.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 11, Nr. 008,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ochsen-augen-oder-gebachene-eyer (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.