Nöspel Muß oder Koch

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 8 Nr. 066

Originalrezept:

Nöspeln / mit Wein / Zucker / auch gantzen Zimmet und Nägelein wohl gesotten / und durchgetrieben; mit Butter / Eyern / gestoßnen Mandeln und Semmel=Brosen / bey eienr Stund abgerührt / mit kleinen Lemoni=Schelffen gemischt; ist auch ein gutes Muß; ohne Butter / Eyer und Mandel / ein edles Koch.

NB. Man kann auch auf dieses Muß ein Eiß / von Eyerklar / Zucker und Lemoni=Safft / machen.

NB. Nöspeln zur Dorten=Füll; seynd im II. Theil / 2. Buch. I. Capitel / 13. Blatt / N°. 5. zu finden.

Übersetzung:

Mispelmus

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Nöspel Muß oder Koch", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 8 Nr. 066,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=noespel-muss-oder-koch (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.