Noch eine Niern= Suppe / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 011

Originalrezept:

DEr Niern wird samt etwas wenigs von dem übergebliebenen Braten gehackt / von einem Weck oder Semmel die Schnitten gebähet / oder auch in Schmaltz geröstet / in eine Schüssel gelegt / und der gehackte Niern darauf gestreuet: indessen macht man eine Brüh siedend / welche man / wan zuvor etwas Butter darinnen zergangen / würtzet / und über das Brod und dem gehackten Niern ausgiesset / dann setzet man die Schüssel wol zu gedeckt auf eine Glut oder Kohlfeuer / um noch einen Sud aufzuthun; ehe man diese Suppe zu Tisch trägt / kan man / auf zuvor schon beschriebene Art / Eyer darauf verlieren.*

*Man mag auch unter den Niern ausgeschählte Krebse / oder an statt deß Nierns lauter Krebse; ingleichen auch Briese hacken / und dann die Eyer darauf verlieren.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Noch eine Niern= Suppe / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 011,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=noch-eine-niern-suppe-auf-andere-art (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.