Noch ein Wein= Mus / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 008

Originalrezept:

NImm die Brosamen von einem Weck oder Semmel / brocks in ein sauber Häfelein / gieß ein halb Seidlein oder den vierdten Theil einer Maas Reinfal oder Malvasier / oder auch sonst einen guten Wein daran; laß einen Tag und Nacht darinnen weichen / treibs hernach durch einen Seiher oder Durchschlag / und wanns zu dick ist / giesse noch ein wenig Wein daran / treibe es durch / setz auf eine Kohlpfanne / thue Butter / Pfeffer / Saffran / Muscaten= Blüh und Zucker alles klein zerstossen dazu / laß ungefehr so lang als harte Eyer darauf sieden: nimm alsdann abgezogene Mandeln / hacke sie / aber nicht all zu klein / mische sie auch dazu / lasse alles zusammen noch einen Sud mit aufthun / richts an / streue Zimmet darauf.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Noch ein Wein= Mus / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 008,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=noch-ein-wein-mus-auf-andere-art (25.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.