Noch ein Aepffel= Mus.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 060

Originalrezept:

ERstlich thue ein wenig Bach= Schmalz in einen stollichten Hafen / dann schäle die Aepffel / und schneide sie fein dünn / wie man die Quitten zu einer Latwergen zu zerschneiden pfleget / und zwar auf das Bachschmaltz in besagtem Hafen / gieß ein wenig Wasser daran / setz es in eine Glut und laß wacker sieden ; wann sie nun gesotten haben / rührt man sie ab und zuckerts viel oder wenig / nachdeme mans süß oder zengericht haben will / und richtets also an : oben auf wird es noch einmal gezuckert / oder aber ein Trisanet darauf gestreuet.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Lotte Caglar

Zitierempfehlung:
Lotte Caglar (Transkription): "Noch ein Aepffel= Mus.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 060,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=noch-ein-aepffel-mus (20.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lotte Caglar.