[Schlickkrapffen von Lactuca]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 09, Nr. 49

Originalrezept:

Nim weissen Salat / der gequellt ist / reib ein weissen Weck vnnd Parmesankäß / schneidt Ochsenmarck darvnter / vnd thu den Salat darvnter / vnnd ein wenig gestossenen Ingwer / so ist es ein herrlich vnnd gute Füll / mach ein Teig mit lautern Eyern / arbeit jhn wol / treib jhn fein dünn auß / wie ein Schleyer / daß er fein durchsichtig ist / schlag die Füll darein / vnd nim en jeglichs viertheil vom Lacturca / schlags in den Teig sampt der Füll / vn mach Krapffen darauß. Nim ein gute Rindtfleischbrüh / vnd ein wenig gantz Muscatenblüt / setz auff Kolen / vnnd auffsieden / thu die Krapffen nach einander hinein / vnd laß gemach sieden. Also man Schlickkrapffen von Lactuca / ist ein köstlich gut essen.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "[Schlickkrapffen von Lactuca]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 09, Nr. 49,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=nim-weissen-salat-der-gequellt-ist-reib-ein-weissen-weck-vnnd-parmesankaess-schneidt-ochsenmarck-darvnter-vnd-thu-den-salat-darvnter-vnnd-ein-wenig-gestossenen-ingwer-so-ist-es-ein-herrlic (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.