Niern von Ochsen / Rind / oder andern grossen Thieren / zuzurichten / und in saurer Brühe zu kochen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 01 Nr. 057

Originalrezept:

DEr Niern wird nach der Länge in 2. oder in 4. Theil geschnitten / das Aederige heraus gelößt / wohl eingesaltzen / und eine gute Weil also liegen lassen / dann wieder ausgewaschen / in Lorbeer=Blättlein / viel Zwibel / oder auch Knoblauch / in Pfeffer und Eßig gepaitzt / oder gar herüber gesotten; damit der üble Geruch oder Geschmack vergeht / dann kommt dise Brühe hinweg; der Niern wird zu dünnen Blättlein geschnitten / gewürtzt / und also wird er gut in Zwibel= und allerhand sauren Brühen.

 

Transkription:

Marlies Berger

Zitierempfehlung:
Marlies Berger (Transkription): "Niern von Ochsen / Rind / oder andern grossen Thieren / zuzurichten / und in saurer Brühe zu kochen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 01 Nr. 057,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=niern-von-ochsen-rind-oder-andern-grossen-thieren-zuzurichten-und-in-saurer-bruehe-zu-kochen (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlies Berger.