[Neunaugen am Spieß.]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 04, Teil 27, Nr. 02

Originalrezept:

Nim(m) die Neunaugen / vnd fah den Schweiß davon in Essig / wenn du sie gebrüet hast / so saltz sie eyn / vnd laß ein weil im Saltz ligen also gantz / steck sie darnach an ein höltzern Spieß / leg sie auff ein Roßt / brat vo(n) begeuß sie sein / daß du sie nicht verbrätst / nim(m) den Schweiß / vo(n) mach jn ab mit lindem Gewürtz / mit Zim(m)et / Pfeffer / vnd ein wenig Saffran / reib Pfefferkuchen darvnter / vnd ein wenig Zucker / laß miteinander sieden / biß dick wirt. Vnd wenn die Neunaugen gebraten seyn / so geuß den Pfeffer darvnter / vnd thu vnter den Pfeffer Backbutter / so wirts desto besser vnd wolgeschmacker.

Transkription:

Irene Tripp

Zitierempfehlung:
Irene Tripp (Transkription): "[Neunaugen am Spieß.]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 04, Teil 27, Nr. 02,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=neunaugen-am-spiess (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Irene Tripp.