Negelein.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 150

Originalrezept:

Rühret unter einen im Rosenwasser eingeweichten Tragant / einen klar= durchgeräitelten Zucker; lasset indessen ein Stücklein rocken Brod im Oefelein dürr / wohl braun / und fast gantz schwartz werden / stossets alsdann zu Pulver / siebets durch / daß es gantz klar wird / rührt davon so viel unter den Zucker / biß er die rechte Farb bekommt / wie gestossene Negelein; man kan auch ein paar Tropffen Negelein= Oel darein fallen lassen / und alsdann den klar= durchgesiebten Zucker darein wircken / biß er zu einem rechten Teiglein wird: alsdann formiret kleine dinne Stritzeln daraus / schneidets so dinn und lang als die Negelein / und oben in ein jedes derselben mit einem Messer ein Creutzlein; legets dann auf ein Papier / und lassets ertrocknen.

Anmerkung:

  • „einen klar= durchgeräitelten Zucker“ = einen fein gesiebten Zucker.
  • Es ist typisch für die Köche der Barockzeit, Zimtröhrchen und Gewürznelken täuschend echt nachzuahmen und mit diesem raffinierten Zuckerwerk die Tischgesellschaft zu amüsieren.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Negelein.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 150,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=negelein (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.