Muskazin‐Torte.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.255/2

Originalrezept:

4 Loth Zucker kocht man mit etwas Wasser, bis er sich spinnt, dann schüttet man ihn über 4 Loth gestiftelte Mandeln. Nach dem Erkalten bröselt man es mit den Fingern auseinander. Dann rührt man 12 Loth Zucker, 2 ganze Eier und 8 Dotter, nach ¼ Stunde gibt man 12 Loth Mandeln mit den Schalen geschnitten dazu, nach ¾ Stunden die gestifteten, nebst 2 Loth kleinwürfelig geschnittenem Zitronat, 2 Loth Arancini, von ½ Limonie die Schalen, Neugewürz, Nelken, Muskatnuß, etwas Brotbröseln und von 7 Klar den Schnee.
Gebacken wird die Torte beeist und mit Früchten geziert.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Muskazin‐Torte.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.255/2,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=muskazin%e2%80%90torte (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.