Muscaten= Mus.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 048
Diätetische Verwendung: ,

Originalrezept:

LAsse ein Stuck Muscaten= Brod dürr werden / stosse selbiges hernach klein / röst es in ein wenig Butter / und giesse Wein oder Reinfal daran / alsdann drucke den Safft von Citronen darein / oder nimm nur ein wenig Citronen= Safft mit Zucker gesotten dazu / wie auch Zucker / Zimmet und Muscatblühe und laß es aufsieden. *

* Man kan auch an statt deß Muscaten= Brods ein Dotter= Brod nehmen / selbiges mit roth gewachsenen Wein anzwyren / und obgemeldeter Gewürtze würtzen : allein man darff es nicht im Schmaltz oder Butter rösten / sondern lässe es nur blosser Dings aufsieden ; so denen mit dem Durchlauff oder Ruhr falv. ven. behaffteten sehr dienlich ist.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Muscaten= Mus.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 048,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=muscaten-mus (27.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.