Mürbe Teige zu Kuchen und Pasteten. Nr. I.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.037/2a

Originalrezept:

Unter 18 Loth Mehl bröselt man 12 Loth gute Butter, salzt es, und macht mit 3 Dottern und 7 Eßlöffel voll Obers den Teig ab.
Ausgetrieben legt man ihn dreifach zusammen, treibt ihn ohne rasten wieder aus. So macht man es fort, bis er 12 Mal übereinanderliegt. Dann treibt man ihn 2 Messerrücken dick aus, und schneidet ihn nach Bedarf.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Mürbe Teige zu Kuchen und Pasteten. Nr. I.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.037/2a,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=muerbe-teige-zu-kuchen-und-pasteten-nr-i (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.