Moruë fraische rostie, en ragoust.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 198, Kap. 12, Nr. 68

Originalrezept:

Estant habillé, il la faut beurrer, & fai- re rostir sur le gril, assaisonnée de sel & clou picqué. A mesure qu’elle rostit, ar- rosez la de beurre. Estant rostie, faites vne sauce auec beurre bien frais, dans lequel, estant moitié roux, vous ietterez persil aché, & si vous voulez, oygnon ou sibou- les, lesquelles vous pouuez oster pour les fantasques; meslez y vn peu de bouillon, vn filet de vinaigre, & capres achées; fai- tes mitonner vostre moruë dans sa sauce; estant prest de seruir, mettez y si vous voulez de la moutarde, puis seruez.

Anmerkung:

Heutzutage wird der Kabeljau in Frankreich als „cabillaud“ bezeichnet, unter „moruë“ versteht man nur mehr den eingesalzenen und/oder getrockneten Kabeljau, im Deutschen auch Klippfisch bzw. Stockfisch genannt.

Vgl. dazu Nr. 70, wo der „Kabeljau aus Neufundland“ gewässert werden muss, um ihn zu entsalzen.

Unter „clou picqué“ versteht man eine mit Nelken gespickte Zwiebel, die vor dem Servieren entfernt wurde.

Übersetzung:

Frischer gebratener Kabeljau in Ragout / brauner Sauce.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Moruë fraische rostie, en ragoust.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 198, Kap. 12, Nr. 68,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=morue-fraische-rostie-en-ragoust (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.