Morgeln oder Maurachen zu füllen / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 201

Originalrezept:

WAschet und brühet die Morgeln / wie vor gedacht / hacket dann ein Petersilien= Kraut klein / röstets mit ein wenig geriebenen Semmel= Mehl in Butter / schlagt Eyer daran / würtzets; füllet dann diese Füll / wann sie wohl unter einander gerühret worden / in grosse Morgeln oder Maurachen / und last sie in der gleich zuvor beschriebenen Butter= Brüh sieden.

AUf eben diese Art kan man auch die so genannte Stock= Morgeln hacken / würtzen / mit Eyern und ein wenig gerösteten Semmel= Mehl anmachen / und die Spitz= Morgeln oder Maurachen / nach belieben / damit füllen.

Anmerkung:

Spitzmorcheln haben einen kegelförmigen, Stockmorcheln hingegen einen rundlichen Hut.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Morgeln oder Maurachen zu füllen / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 201,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=morgeln-oder-maurachen-zu-fuellen-auf-andere-art (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.