Morchen mit Eyer füllen.

Aus: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 73

Originalrezept:

Mache die Füll / als man Oepffelfüll macht / oder gestürtzt Eyer / vnd die zwo Morchen vbereinander gestürtzt / beyde theil gefüllet vnd verkleibt mit einem rohen Ey an ein Spießlein / treuff es mit buttern / brat es sittlich auff einem Rost.

Anmerkung:

Zwischen „verkleibt mit einem rohen Ey“ und „an ein Spießlein“ fehlt eine Zeile, die vom Setzer anscheinend übersehen wurde. In einer früheren Version heißt es: ….verklebt mit einem rohen Ei an den Orten, dass es bei einander bleibt, stoß es an ein Spießlein…

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Morchen mit Eyer füllen.", in: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 73,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=morchen-mit-eyer-fuellen (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.