Mörsel= Kuchen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 6 Nr. 011

Originalrezept:

HItze einen Mörsel bey dem Feuer / gieß ein siedendes Wasser darein / mit wenig Butter / oder Schmaltz / und laß im Mersel sieden / nimm geweichte Semmel / und rühre es im Mersel durcheinander / daß es zimlich fest wird / rühre es lang / ehe du die Eyer darein rührst / schlage eines nach dem andern daran / unter stetem Rühren / und wann sie ein halbe Stund seynd abgetrieben / oder gerührt / schütte ihn in ein mit Butter beschmierte Dorten= oder andere Schüssel / und bachs schön Liecht= gelb im Ofen / oder hitze Schmaltz / und nimm den Taig auf ein mit Schmaltz beschmiertes Teller / schlags ein / und bachs schön Liecht= gelb / als wie den Englischen Schnitt / und andere Zwey= Gebäch.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Mörsel= Kuchen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 6 Nr. 011,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=moersel-kuchen (28.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.