Mispeln oder Hespelein einzumachen / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 15, Nr. 038

Originalrezept:

WAnn die Mispeln oder Hespelein / so annoch zimlich hart sind / durchstochen worden / giesset ein siedend Wasser darüber / last es nur ein wenig daran stehen / oder auch einen einigen wall darinnen aufthun / alsdann seyhet es davon ab; schlichtets wann sie wohl ertrocknet / nachmal in einen Tiegel oder Glas und giesset den geläuterten Zucker / wann er zuvor ein wenig erkaltet / darüber.

Übersetzung:

Eingelegte Mispeln

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Mispeln oder Hespelein einzumachen / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 15, Nr. 038,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=mispeln-oder-hespelein-einzumachen-auf-andere-art (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.