Metternich‐Krapfel.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.240/1

Originalrezept:

Von ½ Pfund Mehl, ¼ Pfund Butter, ¼ Pfund Zucker mit Pomeranzengeruch, Saft und Schale von ½ Limonie, Gewürznelken, 6 passirten harten Dottern und 1 frischen Ei macht man geschwind den Teig zusammen und treibt ihn halbfingerdick aus. Dann schneidet man ihn zu einem Viereck, bestreicht ihn mit Marillensalse und legt von den Abfällen dünne Streifen darüber, die man mit Ei bestreicht und Zucker daraufstreut. Gebacken schneidet man es zu schönen Stücken.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Metternich‐Krapfel.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.240/1,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=metternich%e2%80%90krapfel (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.