[Maurachen mit Eyer].

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 08, Nr. 137

Originalrezept:

Klaub die größten Maurachen / die fein gantz seyn / auß / die kleine aber druck wol auß / daß kein Wasser darinnen ist / hack sie klein. Nim(m) Eyer / schlag sie wol durcheinander / vn(n) laß durch ein Härin Tuch lauffen / thu grüne wolschmeckende Kräuter / die klein gehackt seyn / darvnter / thu auch die klein gehackte Maurachen darvnter. Nim(m) Butter in ein Pfann / mach sie heiß / vnd thu die Maurachen vnd Eyer darein / mach ein eyngerürtes / vnd thu es widerumb auff ein Sack / vnnd hacks klein / daß wol durcheinander kompt / pfeffers vnd gelbs / saltzs / vnd füll die Maurachen darmit / thu sie in ein vberzindten Fischkessel / mit frischer vnzerlassener Butter / auch ein wenig Pfeffer / geuß ein wenig Erbeßbrüh darüber / Saltz / vnnd grüne Kräuter / die klein gehackt seyn / setz auffs Feuwer / vnd laß sieden / daß ein kurtze Brüh gewinnet / so wirt es gut vnd wolgeschmack. Vnd solche Maurachen / die zugericht seyn / kan man auch wol braten / oder in Pasteten eynmachen. Du kanst sie auch mit Rindtfleischbrüh kochen an einem Fleischtage / so werden sie auch gut vnd wolgeschmack.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "[Maurachen mit Eyer].", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 08, Nr. 137,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=maurachen-mit-eyer (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.